Wie kann die Problematik der Torfmoore am besten vermittelt werden? Das ist die Herausforderung des Informationszentrums.

Seit die Freiwilligen im Oktober 2020 den definitiven Entwurf für das Informationszentrum vom Museologen Olivier Schinz und vom Szenographen Sébastien Guenot sahen, liegt es ihnen besonders am Herzen. Die beiden Fachleute beschreiben mit Poesie und Begeisterung ein sehr konkretes Projekt, dank dem die Gäste die Welt der Torfmoore, ihren Bezug zum Dorf, ihre Geschichte und die Herausforderung ihres Schutzes in einem spielerischen und lehrreichen Format entdecken können. Das Ganze erlaubt ein tiefes Eintauchen ins Thema und vermittelt den Besucher/innen den Eindruck, inmitten eines Moores zu stehen.

centre_interprétation_vu_dessus_000000.

Das Informationszentrum von oben, Bild: Sébastien Guenot

Bis zur definitiven Fertigstellung wird sich das Informationszentrum noch weiter entwickeln, aber es lohnt sich, den Entwurf bereits jetzt zu entdecken. Treten Sie also zusammen mit uns durch die rechte Türe ein.

maison_tourbière_site_internet_000000.j

Architekturplan: frundgallina Architekten BSA SIA

Die Treppe vor Ihnen führt Sie direkt ins Informationszentrum.

centre_interprétation_entrée_escaliers

Informationszentrum, Bild: Sébastien Guenot

Sie betreten einen grossen Saal und sind sofort inmitten der Welt der Torfmoore von Les Ponts-de-Martel.

centre_interprétation_vue_entrée_haut_es

Informationszentrum, Bild: Sébastien Guenot

Der erste Teil der Ausstellung ist der Geschichte des Torfabbaus gewidmet. Bilder und Texte in verschiedenen Sprachen, Archivdokumente und Amateurvideos entführen Sie in eine Atmosphäre, die für Besucher und Besucherinnen jeder Altersklasse und unterschiedlichster Interessen gleich faszinierend ist.

 

In der Mitte des Raumes befindet sich ein riesiger Tisch mit einem beeindruckenden Modell des Tales Les Ponts-de-Martel. Die Projektion historischer Elemente lädt Sie ein, sich mit den durch den Torfabbau bedingten Änderungen der Landschaft auseinanderzusetzen. Ein interaktives Modul erlaubt einen Dialog. Alle dürfen sich dazu äussern, wie Massnahmen formuliert werden müssen, welche sowohl die Natur schützen als auch die lokalen wirtschaftlichen Zwänge berücksichtigen.

centre_interprétation_vue_table_000000.

Informationszentrum, Bild: Sébastien Guenot

Ein grosser, ovaler Bildschirm, eine 360°-Ansicht des Torfmoores, gefilmt in allen vier Jahreszeiten. In diesem einnehmenden Spektakel können Sie selbst den Ort und die Jahreszeit wählen, in welche Sie entführt werden möchten. Ein natürliches Schauspiel von blendender Schönheit wird Ihnen geboten.

centre_interprétation_vue_ecran_ovoïdal_

Informationszentrum, Bild Sébastien Guenot

Zuhinterst im Raum erlauben Dioramas mit runden Fensterchen die Funktionsweise der Torfmoore zu erfassen, die Bedeutung ihres Vorkommens als natürlicher Lebensraum von unglaublichem Reichtum. Die Besucher/innen können sogar kleinste Details der speziellen Fauna und Flora dieses Ökosystems entdecken und sich minutenlang davon faszinieren lassen.

centre_interprétation_vue_décor_1_000000

Informationszentrum, Bild Sébastien Guenot

Im kleinsten Raum werden Filme zu den unterschiedlichen Aspekten der Torfmoore gezeigt.

centre_interprétation_vue_salle_film_00

Informationszentrum, Bild Sébastien Guenot

Nach dem Besuch des Informationszentrums sind alle eingeladen, die Reise auf den Lehrpfaden fortzusetzen und mit Hilfe eines Kartensets ihren Vorlieben und ihrem Wissen entsprechend verschiedenen Pfaden folgen.

Die Präsentationsfläche der Torfmoore ist ein offenes Fenster. Die Besucher und Besucherinnen haben freien Zutritt und können dank des Kartensets oder anlässlich eines geführten Rundgangs noch mehr entdecken. Rundgänge werden je nach Jahreszeit öffentlich angeboten oder können individuell für Gruppen oder Schulklassen organisiert werden. Das Informationszentrum ist ein Umweltbildungsangebot für das breite Publikum, unterstützt durch unsere Partner Pro Natura, Kanton Neuenburg und Gemeinde Les Ponts-de-Martel.

IMG_0150.jpg

Torflehrpfad: Foto Cyrill Burri